Sonntag, 18. Dezember 2011

Schneegeflüster

Nicht ein Flügelschlag ging durch die Welt,
Still und blendend lag der weiße Schnee.
Nicht ein Wölklein hing am Sternenzelt,
Keine Welle schlug am starren See.

Aus der Tiefe steigt der Seebaum auf,
Bis sein Wipfel in dem Eis gefror;
An den Ästen klomm die Nix herauf,
Schaute durch das grüne Eis empor.

Auf dem dunnen Glase stand ich da,
Das die schwarze Tiefe von mir schied;
Dicht ich unter meinen Füßen sah
Ihre weiße Schönheit Glied um Glied.

(Gottfried Keller)


Heute Mittag strahlte noch die Sonne vom Himmel, doch was sah ich, als ich am späten Nachmittag aus dem Fenster blickte - dicke, weiße Flocken schneite es da vom Himmel! Der erste Schnee in diesem Jahr. Nach kurzer Zeit war die Landschaft draußen von einer weißen Daunenschicht bedeckt und die blaue Stunde tat ihr übriges zu der mystischen Stimmung draußen. Drinnen gab es Nüsse, Mandarinen und Weihnachtspunsch, im Hintergrund besinnliche Musik und ein Hauch von Rosenweihrauch.
Und dann plötzlich - ganz zaghaft - durchströmte mich doch tatsächlich ein erster Anflug von Weihnachtsstimmung...






Kommentare:

  1. Deine Nautrfotos sind echt toll :) Vor allem das zweite gefällt mir sehr.
    Ich freu mich, dass es hier nun auch schneit und eine geschlossene Schneedecke liegt. Mit dem ganzen Regen kam auch nur wenig Stimmung auf.

    AntwortenLöschen
  2. Danke Raven :) Die Natur gibt mit ihrer Vielfalt aber auch das perfekte Fotomodell ab :)

    Hier ist der Schnee schon wieder am Tauen. Eine dünne Schneedecke liegt noch, aber laut Wetterbericht soll es morgen wieder regnen.

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass ihr euch die Zeit für einen Kommentar nehmt. Ich freue mich sehr über jeden einzelnen!
LG, Varis