Freitag, 29. Juni 2012

Kurztrip nach Slowenien


Letztes Wochenende sind wir einmal dem Alltagsleben kurzzeitig entflohen und haben zusammen mit unserer historischen Tanzgruppe einen dreitägigen Ausflug zum Burgfest in Ptuj, Slowenien, unternommen. Ptuj liegt an der Drau und ist die älteste Stadt Sloweniens. Auf einem Hügel mitten in der Stadt befindet sich das Ptujer Schloss, von dessen Gelände aus man einen wunderbaren Blick über die Stadt genießen kann.



 Am Freitagabend sind wir erst relativ spät in Ptuj angekommen, konnten dann aber bei einem geradezu fürstlichen Abendessen im Restaurant Ribic direkt am Drau-Ufer entspannen. Das Essen war einfach unbeschreiblich lecker und ich als altes Raubtier kam voll auf meine Kosten: ein ordentliches Stück Rinderfilet, innen schön blutig, mit gegrillten Steinpilzen und Gemüse. Von diesem Leckerbissen werde ich noch ein paar Wochen lang träumen… 




Am nächsten Morgen haben wir uns dann in unsere historische Gewandung geworfen und sind bis zum Festzug noch durch die Stadt gebummelt. 



Danach ging es bei brütender Hitze im Zug durch die Stadt und den Schloßberg hoch. Am Festplatz angekommen erwartete uns dann aber zum Glück ein schattiges Plätzchen unterm Sonnensegel. Trotzdem war der Tag sehr heiß und in den Klamotten dementsprechend anstrengend. Viel bewegen war nicht drin, wenn man nicht zerfließen wollte. Keine Ahnung wie viele Liter Flüssigkeit an diesem Tag durch meine Gurgel gerauscht sind, aber es waren nicht wenige. 

"Mittelalterliches" Getränkelager


Einige haben das einzig Richtige getan und den Tag verschnarcht.

Siesta hinterm Zelt...

...und im Zelt



Nach unserem letzten Tanzauftritt hatten wir deshalb nur  noch einen Wunsch: eine kalte Dusche! Danach gabs nochmal ein tolles Abendessen im Ribic: diesmal gegrillter Wells auf einem Mangold-Beet und zum Nachtisch eine Auswahl an hausgemachte Sorbets. Hat schon mal jemand von euch selbstgemachtes Holunderblütensorbet gegessen? Einfach nur himmlisch – ich hätte mich reinsetzten können!!
Genächtigt haben wir in einer wunderschönen Pension auf einem Weinberg mit einem traumhaften Garten und sehr netten Gastgebern.





Der Abschied am Sonntag viel dann richtig schwer. Mit Sicherheit war das nicht unser letzter Besuch in Slowenien.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen