Samstag, 28. Juli 2012

Tag 3 – Burg Aggstein – Rosenburg



Auf einer höchst abenteuerlichen Straße ging es gestern Morgen auf Burg Aggstein hinauf, die hoch über dem Donautal gelegen ist. Burg Aggstein ist eine Mittelalter – Burg wie aus dem Bilderbuch und wurde erst in den letzten Jahren so renoviert, dass Besucher die berühmteste Burgruine Österreichs vollständig erkunden können. Überall sind Treppen und Sichtstege angelegt, auf welchen man fast jede Mauer erreicht. Außerdem hat man von Burg Aggstein aus einen traumhaften Ausblick auf die Wachau. Besonders faszinierend finde ich auch, wie die Mauern der Burg direkt aus dem Fels zu wachsen scheinen.





Burgkapelle

Blick über die Wachau

Danach ging es weiter zur Rosenburg – einem absolut traumhaften Renaissanceschloss. Vor der Falkenschau und der Burgführung haben wir uns noch ein wenig mit lecker Erdbeerknödel, Marillenkuchen und einer „G´spritzen Rosalie“ (Rosewein mit Soda, Cranberrysirup und Minzblätter) gestärkt.

Erdbeerknödel

Die Falkenshow war sehr sehenswert und man konnte hier zahlreiche Greifvögel hautnah in Aktion erleben. Besonders beeindruckend war der Steinadler und die Gänsegeier. Die Steppenadler haben vor der Vorführung das Weite gesucht und sind mit ein paar wilden Bussarden hoch über der Burg gekreist. Nur noch ein paar schwarze Pünktchen waren am Himmel zu erkennen. Dann plötzlich kam eines dieser Pünktchen scheinbar langsam herangeschwebt. Als der Adler dann zum Landeanflug ansetzte, hat man erst gemerkt, welche Geschwindigkeit er tatsächlich drauf hatte. Sehr beeindruckend! Gegen Ende der Vorstellung hat sich dann noch einer der Gänsegeier aus dem Staub gemacht. Eine Zeitlang hörte man ihn noch irgendwo unten im Wald rumkrächzen, dann verstummte auch das. Ich hoffe, er ist mittlerweile wieder aufgetaucht.


Steinadler im Anflug

Gänsegeier

Die Rosenburg selbst ist wunderschön angelegt und die Besichtigung war sehr interessant. Ich habe auch wieder etwas dazugelernt. Z.B. habe ich nicht gewusst, dass sich die edlen Damen damals in sitzender Haltung im Bett anbinden ließen, damit beim Schlafen ihre Frisur nicht zerstört wurde. Die wurde nämlich nur einmal im Monat neu frisiert und gesteckt.



Kapelle

Herrenschlafzimmer




 
Nach der Besichtigung haben wir uns noch ein Fläschchen Rosenlikör gekauft, den wir vorher auch probieren durften.

Danach ging es zurück die Donau entlang, wo wir und auf der Donauterrasse des Restaurants Heinzle einen gebratenen Karpfen einverleibten. 


 
Zum Ausklang des schönen Tages statteten wir dem Weingut Jamek noch einen Besuch ab und deckten und mit ein paar Flaschen Wachau – Wein für zu Hause ein. Im malerischen Garten gab es dann auch noch ein Gläschen Liebenberg Smaragd mit leckerem Schafskäse mit Erdbeeren, Honig und Kürbskernen.









1 Kommentar:

  1. Wunderschöne Bilder! Machen richtig Lust auf Burgenbesuche :-)
    Liebe Grüße
    Alruna

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass ihr euch die Zeit für einen Kommentar nehmt. Ich freue mich sehr über jeden einzelnen!
LG, Varis