Samstag, 29. Dezember 2012

Julfest 2012

Heute möchte ich euch ein paar Eindrücke von unserem diesjährigen Julfest zeigen. In der Deko standen wieder in erster Linie Geweihträger im Mittelpunkt.





Das Menü sah dieses Jahr folgendermaßen auch:

Kürbiscremesuppe mit Kokosmilch

Wildlachs mit Lauchgemüse und Butterkartoffeln

selbstgemachte Panna cotta mit Zitronenzeste und Himbeeren

Trotzdem gab es für die Gänsepopulation keine Entwarnung  - die Gans kam dann tags darauf in die Bratröhre :P

Außerdem habe ich noch eine Ladung Springerle gebacken - gleich nach Honigkuchen und Vanillekipferl unsere Lieblingsplätzchen und immer wieder ein Highlight der Gebildbäckerei. Der Teig ist schnell zusammengerührt:

250 g Puderzucker mit zwei Eiern und der abgeriebenen Zeste einer Biozitrone zu einer schaumigen Masse verrühren.

250 g Mehl mit einem halben TL Hirschhornsalz und einem großzügigen EL gemahlenem Anis vermischen und mit der Puderzucker-Ei Masse zu einem weichen, geschmeidigen Teig kneten.


 Den Teig dann auf einem Nudelbrett ca. 0,7 cm dick ausrollen und mit einer entsprechenden Gebildmodel oder einem Gebild - Nudelholz die Motive auf die Teigoberfläche prägen.


 Die Springerle ausschneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Springerle müssen dann offen 24 Stunden bei Raumtemperatur trocknen. Nur so ist gewährleistet, dass das Muster in allen Details hervorkommt und auch beim Backen so erhalten bleibt.



Nach dem Trocknen werden die Springerle bei 150°C Ober - und Unterhitze 25 min gebacken. Dabei wird direkt unter die obere Heizspirale des Herds zusätzlich ein leeres Backblech geschoben, damit die Springerle an der Oberfläche weiß bleiben und nicht braun werden. Durch das vorherige Trocknen erhalten die Springerle dann beim Backen ihre typische Form: an der Unterseite bildet sich ein Sockel auf dem die Oberseite mit dem Motiv wie eine Platte liegt und eine leicht knusprige Schicht bildet.




Kommentare:

  1. Eine wunderschöne Tischdeko liebe Varis und ein Festtagsmenue vom Feinsten. Die Springerle kannte ich nicht. Danke für´s rezept.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Hhhhmmm, die Plätzchen kannte ich bisher gar nicht. Klingen aber wahnsinnig lecker und so schauen sie auch aus :)
    Und Geweihträger liebe ich übrigens auch so sehr, die finden sich hier in jeder Ecke =)

    AntwortenLöschen
  3. Springerle sind ein traditionelles Festtagsgebäck aus Süddeutschland, Österreich und der Schweiz. Wenn ihr Anis mögt, dann solltet ihr das Rezept mal probieren :)

    LG und einen guten Rutsch!

    Varis

    AntwortenLöschen