Dienstag, 4. Juli 2017

Der Feurige und die Schöne

Denke ich an Neapel, ja gar an Sizilien, so fällt es einem sowohl in der Erzählung als in Bildern auf, dass in diesen Paradiesen der Welt sich zugleich die vulkanische Hölle so gewaltsam auftut und seit Jahrtausenden die Wohnenden und Genießenden aufschreckt und irre macht.
(Johann Wolfgang von Goethe, Italienische Reise I, 16. Februar 1787)

Im dritten Teil meines Sizilienberichts möchte ich euch gerne von meinem persönlichen Highlight dieses Urlaubs erzählen - dem Besuch auf dem Ätna. Mit ca. 3340 Metern ist er der höchste Vulkan Europas und auch einer der aktivsten. Hier raucht und brodelt es eigentlich immer und auch bei unserem Besuch pustete er eine beeindruckende Wolke aus Wasserdampf in den strahlend blauen Himmel - ein unverschämtes Glück wie man uns sagte, denn der Gipfel des Ätna ist die meiste Zeit wolkenverhangen. Seine genaue Höhe lässt sich nicht eindeutig bestimmen, denn der Berg ist immer "in Bewegung". Alte Krater verlöschen, neue entstehen und Schlacke wird aufgehäuft oder wieder abgetragen.
Blick auf die Gipfelregion des Ätna

Die Fahrt ging zuerst durch zahlreiche kleine Städtchen und Dörfer, die sich eng an die Flanke des Vulkans schmiegen. Die Menschen haben hier keine Angst vor dem Feuerberg, denn er ist ein "zahmer" Vulkan. Die Gefahr einer plötzlichen, verheerenden Explosion wie z.B. beim Vesuv besteht hier nicht. Stattdessen wälzen sich die Lavaströme nach einem Ausbruch vergleichsweise gemächlich den Berg hinab und es bleibt genug Zeit, um sich vom Acker zu machen oder wenn möglich den Lavastrom umzuleiten. Die Menschen profitieren hier vielmehr von dem fruchtbaren Boden, den die Vulkanschlacke zurücklässt.

Nachdem wir die Ortschaften hinter uns gelassen hatten, tauchten wir in eine wahre Mondlandschaft ein. Die Straße fraß sich durch mächtige Lavaströme, deren Alter man an ihrer Farbe abschätzen kann. Die helleren, ausgebleicht wirkenden Ströme haben schon einige Jahrhunderte auf dem Buckel, während die schwarze Lava erst ein paar Jahrzehnte alt ist.

erkalteter Lavastrom

Unsere Reise auf den Ätna endete auf ca. 2000 Metern höhe bei den Monti Silvestri. Die Abenteuerlustigen haben noch die Möglichkeit mit Seilbahn und Jeeps bis ganz nahe an den Hauptkrater zu gelangen, doch für diese Tour war unsere Zeit leider zu knapp. 

Bei den Silvestri-Bergen handelt es sich um Krater und Schlackekegel vom Ausbruch aus dem Jahr 1892 und eine Wanderung durch diese fast schon außerirdisch anmutende Landschaft ist ein tolles Erlebnis. Wir sind um den Krater herumgewandert und konnten herrliche Ausblicke genießen. 
 
Krater Silvestri

"Ziegenhirten" unter sich

 die Monti Silvestri
 Blick in den erloschenen Krater

Nach dem Besuch auf dem Feuerberg statteten wir dann der Perle Siziliens noch einen Besuch ab - der schönen Stadt Taormina, die wie ein Adlerhorst  auf den Monte Tauro erbaut wurde.
Vom römischen Theater aus kann man den berühmten Sizilienblick genießen - und uns war das auch noch bei schönstem Mittelmeerbilderbuchwetter gegönnt.



berühmter Sizilienblick mit Taormina im Vorder- und dem Ätna im Hintergrund

Kommentare:

  1. Liebe Varis,
    danke für diese beeidruckenden Bilder aus Sizilien! Wunderschön ist es da, und Du hast die GEgend und die Ein- und Ausblicke wunderbar festgehalten!
    Hab einen wunderschönen und fröhlichen Sommersonnentag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Varis,
    was für wunderbare Bilder....
    Eine ganz andere Landschaft....toll...
    ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Varis, so ein Vulkan nimmt einen schon sehr gefangen. Es ist faszinierend, so nahe dabei zu sein. Der Blick auf den erloschenen Krater ist toll. So eine besondere Landschaft ist das dort.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Varis,
    eine solche Vulkanlandschaft würde ich auch gerne mal mit eigenen Augen sehen. Danke für die tollen Bilder.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Mittwoch.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wolfgang,
      herzlich Willkommen im Krähen-Nest! Es freut mich sehr, dich hier begrüßen zu dürfen.
      Viele, liebe Grüße, Varis

      Löschen
  5. Welch ein einzigartiges Erlebnis - diese Vulkanlandschaft. Danke, dass du uns an den großartigen Eindrücken teilhaben lässt.
    Viele Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  6. Die Mondlandschaft zu erleben oder ihr gar zu begegnen ist unvergesslich und, wenn ich deine Bilder anschaue, liebe Varis, habe ich sofort vor Augen die Mondlandschaft von Lanzarote und auch, wenn diese Begegnung schon zwanzig Jahre zurückliegt, es wird sofort gegenwärtig. In Anbetracht diese Kräfte, die dort am Wirken sind, die ich nicht mal in Ansatz erahnen könnte, würde mir nochmal bewusst, wie kostbar das Leben ist.
    Das wir auch für dich ein unvergessliches Erlebnis sein und dich noch lange begleiten und inspirieren.
    Wie schön, dass du diese Eindrücke mit uns geteilt hast, liebe Varis:))
    Sonnige Grüße aus Hamburg schickt dir Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Grażyna,
      Lazarote ist auch eine wunderbare Insel. Ich war ebenfalls vor 20 Jahren dort und fand die Vulkanlandschaft sehr beeindrucken. Aber ich liebe diese kargen Landschaften sowieso und bin auch ein großer Wüstenfan.
      LG, Varis

      Löschen
  7. Liebe Varis, da würde ich jetzt auch total gerne hinfahren. Italien ist einfach ein geniales Urlaubsland. Auf einem Vulkan war ich bislang noch nie...

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe dir ja schon mal geschrieben, dass ich noch nie auf Sizilien war. Wohl aber mein Bruder in den 50ern, da hat er Italien für sich entdeckt und ist alleine und mit dem Zug dorthin gefahren.

    Ich komm da aber auch nochmals hin, keine Sorge.

    In der Toscana war ich schon 2001, war schön aber leider auch nicht so angenehm. Aber davon schreibe ich dann am 25. 7.

    Lieben Gruß Eva
    hast du nicht Lust bei der Blogtour Italien mitzumachen. "Bella Italia" das würde sich doch anbieten, schau mal auf meiner Seite den Button oben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,
      vielen Dank für den Tipp! Ich werde mir mal überlegen, welches Thema ich da beisteuern könnte.
      LG, Varis

      Löschen
  9. Was für ein Landschaft, liebe Varis. Sie kommt mir einwenig ungastlich vor, aber auch herausfordernd. Einbissel wie auf dem Mond ;)) Herr Goethe hatte wohl mal wieder recht mit seinen Worten. Danke für's Mitnehmen. Ich staune sehr. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Varis,
    nun habe ich dich über Umwege gefunden und freu mich dreifach!
    Danke für dein Platz nehmen auf meinem Besucherbänkchen, schön, dass du mich gefunden hast und gleich Platz genommen hast!
    Und mit deinem Sizilienpost hast du mir viel Freude gemacht! Dort verbrachte ich vor vielen Jahren einen wundervollen Urlaub.
    Nun hast du mir noch das im Nachhinein geschenkt, was ich nicht so nah gesehen habe den Vulkan. Ja, Taormina ist ein toller Ort, überhaupt hab ich mich in Sizilien sehr wohl gefühlt.
    Danke für die schönern Ergänzungen durch dich!
    Liebe Grüße schickt dir
    Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika,
      ich freue mich sehr, dass du ins Krähen-Nest gefunden hast! Nimm Platz und fühl dich wohl :)
      LG, Varis

      Löschen
  11. Es ist schon toll, was es für schöne und beeindruckende Landschaften gibt

    lg und einen guten Start ins WE
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  12. Jetzt habe ich mir deine Sizilienberichte alle angesehen und bin ganz beeindruckt. Wir sind ja große Italienfans, aber vor dieser Gegend hatte ich immer ein wenig - na, sagen wir - Respekt...
    Tolle Fotos, besonders die vom Vulkan, da wäre ich wohl niemals hochgekraxelt. Gut, dass ich es bei dir bestaunen kann.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen