Mittwoch, 5. August 2015

Erste Ernte

Letzte Woche war es soweit: wie jedes Jahr um den ersten August herum wurden die Getreidefelder abgemäht und damit der Beginn der Erntezeit markiert. Bei den alten Kelten wurde zu dieser Zeit Lughnasad - das Fest der ersten Ernte und des Lichtgottes Lugh - gefeiert.

Für die Menschen damals war es eine zweigespaltene Zeit: der Sommer ist bei seinem Höhepunkt angelangt und es ist eine Zeit des Lichts und der Fülle. Gleichzeitig symbolisiert der Beginn der Erntezeit aber auch das baldige Ende des Sommers und den Herbstbeginn, der die entbehrungsreiche Winterzeit schon erahnen lässt.

Auch für mich als "Sommerkind", das dem Winter nicht viel abgewinnen kann, ist die Zeit um Lughnasad mit gemischten Gefühlen verbunden. Zum einen liebe ich den Hochsommer und die Erntezeit, zum anderen legt sich auf die Freude darüber schon der Schatten des nahenden Herbstes.

 







Kommentare:

  1. ..., das untrügliche Zeichen nahenden Herbstes sind bei mir hier im Wald, einige km weg von den nächsten Feldern, die ersten trockenen Erlenblätter und gelben Birkenblätter, die morgens auf dem Wasser treiben, wenn ich schwimmen gehe..., seit vorgestern ist es soweit und auch um mich herum im Garten liegen nun schon gelbe Birkenblätter, obwohl die Bäume im Ganzen noch so sommergrün wirken. Schön deine Jahreskreis-Beiträge, das Empfinden für unser Eingebundensein in die Kreisläufe der Natur zu stärken, wiederzuentdecken. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Varis, auch mir ist das keltische Erntefest durchaus bewußt.. leben wir doch alte Traditionen und Bräuche auch bei uns zu Hause. Doch für mich als Herbstkind ist es ein Zeichen für das baldige Kommen ;)) Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Wie gut, dass ich den Herbst mag, da fällt mir dieser Blickwinkel nicht so schwer.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Den Herbst mag ich schon auch, aber nicht das, was danach kommt. Er könnte am besten gleich wieder in den Frühling übergehen ;)

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ja, bei uns sind die Bauern auch schwer am schufften und die Strohrollen sieht man auch schon überall liegen. Er kommt - der Herbst und ich freu' ich mich drauf, denn es ist meine Lieblingsjahreszeit, aber noch genieße ich den Sommer.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Varis,

    ja, ich habe sie heute auch gesehen, die großen Mähmaschinen die auch für mich schon fast den Herbst einläuten. Nun freuen wir uns aber noch auf ein paar hochsommerliche Tage, denn ich mag den Frühling und den Sommer auch am Allerliebsten. Danke für die schönen Fotos.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Eigentlich mag ich nur den Januar nicht, bei 12 Monaten ist diese Zeit dann überschaubar...;-). Dir noch einen schönen Sommer! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Varis,
    wunderschöne Fotos vom Hochsommer und auch mir ist Lughnasad sehr vertraut.
    Auch ich fühle diese Wehmut, dass der Sommer schon bald wieder vorbei sein soll. Kaum zu glauben derzeit...
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen