Montag, 10. Juli 2017

Durchs sizilianische Hinterland

Nach unserem Besuch in Taormina verließen wir die Ostküste Siziliens und machten uns auf ins Landesinnere. Es ging vorbei an ausgedehnten Orangenplantagen und weiter ins hügelige Hinterland. Hier sah die Landschaft schon fast irisch aus: die Hügel waren von saftigem Grün überzogen und immer wieder sah man eine Normannenburg in luftiger Höhe thronen.

Unser erstes Ziel war das auf dem hufeisenförmigen Monte San Giuliano gelegene, malerische Städtchen Enna. Sehenswert sind hier der Dom aus dem 14. Jahrhundert und die Normannenburg Castello di Lombardia - eine der größten Kastelle auf Sizilien. Von hier hat man einen atemberaubenden Blick über die sizilianische Landschaft.


Dom von Enna



Blick in einen Hinterhof

Von den Normannen ging es dann weiter zu den Griechen.und zwar ins Tal der Tempel bei Agrigent. Hier kann man die Tempel der griechischen Stadt Akragas, die 582 v. Chr. gegründet wurde, bewundern. Die Tempel dort sind noch sehr gut erhalten und die gesamte Anlage ist wahrlich beeindruckend. Eine Wanderung durch das Tal der Tempel mutet an wie eine Zeitreise und man fühlt sich in die Zeit der Antike zurückversetzt. 

Heratempel




Concordiatempel

Heraklestempel

Doch ausgerechnet vom größten Tempel - dem Zeustempel - ist außer einem großen Trümmerfeld fast nichts mehr übriggeblieben.


Kommentare:

  1. Na, das sind ja großartige Aufnahmen, ich muß mir das mit Sizilien noch überlegen????

    Schaun mer mal und da ich ja auch ein Verdi Fan bin, bietet sich Sizilien mit der Sizilianische Vesper doch gut an.

    Eine Oper mit einer ganz interessanten Geschichte und dazu die Musik Verdis einmalige.

    Lieben Gruß Eva
    die bis jetzt nur in der Toscana und in Rom war.


    AntwortenLöschen
  2. Liebe Varis,
    tolle Bilder sind das ... es ist doch immer wieder erstaunlich, was die Menschen früher schon geschafft haben, ohne all die Techniken und Hilfsmittel, die es heute beim Bau git!
    Hab einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Was für imposante Bilder hast du mitgebracht, liebe Varis!
    Bauwerke für die Ewigkeit – was sie schon alles gesehen und erlebt haben
    und stehen immer noch und immer noch bewundernswert!
    Da geht es mir durch den Kopf, was hinterlassen wir unseren Nachkommen?
    Ein Post, der auch sehr zum Nachdenken inspiriert.
    Danke dafür, liebe Varis. Alles Liebe und schöne Zeit, die Grażyna

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Varis, das sind ganz tolle Bilder. Sehr beeindruckende Bauten sind das, wenn man bedenkt, was für Mittel in dieser Zeit zur Verfügung standen.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Varis,
    danke für deine wunderbare Fotostrecke mit den beeindruckenden Impressionen.
    Lieben Gruß von Marita

    AntwortenLöschen
  6. ...eine interessante Reise, da schaue ich dir gerne über die Schulter...selber war ich noch nicht dort,

    LG Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. So viel Griechenland in Italien - das habe ich noch nicht gewusst. Sehr beeindruckend.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Danke für die wunderschönen Reise Eindrücke. Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  9. Was für ein wundervoller historischer Ort, liebe Varis. Bei den Tempeln muss es vor Energien fast gesprüht haben, oder?! Danke für's Mitnehmen! Herzliche Dienstagsgrüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Sehr interessant, da würde ich auch gerne mal hinreisen. Geschichte interessiert mich sehr und wenn man sie dann auch noch quasi live erleben kann, dann ist das einfach wunderschön.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Varis,
    da bist du ja :-) Meine neue Followerin! Ich hatte etwas Mühe dich zu finden, aber wie du siehst hab ich´s nun.
    Ganz herzlichen Dank für deinen Eintrag als Leserin - das hat mich sehr gefreut.
    Über deinen Reisebericht freue ich mich aber auch. Vor etwa 30 Jahren habe ich diesen Landesteil ebenfalls besucht, war von der Gastfreundschaft überwältigt. Mir scheint, es hat sich nicht viel verändert...
    Ganz liebe Grüße
    Renee

    AntwortenLöschen
  12. das ist ja interessant - wusste gar nicht, dass die griechen dort auch was gebaut haben. aber die waren ja früher überall *lach*
    von sizilien sieht man sonst immer nur die "touristischen" seiten. danke fürs mitnehmen.
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen