Dienstag, 7. Mai 2013

NWB 19/2013 - Vergißmeinnicht



Es blüht ein schönes Blümchen
Auf unsrer grünen Au.
Sein Aug‘ ist wie der Himmel
So heiter und so blau.

Es weiß nicht viel zu reden
Und Alles, was es spricht,
Ist immer nur dasselbe,
Ist nur: Vergißmeinnicht.

Wenn ich zwei Äuglein sehe
So heiter und so blau,
So denk‘ ich an mein Blümchen
Auf unsrer grünen Au.

Da kann ich auch nicht reden
Und nur mein Herze spricht,
So bange nur, so leise,
Und nur: Vergißmeinnicht
(August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

Unsere Wiese im Garten hat sich mittlerweile in einen Traum aus Blau verwandelt. Fast in jedem Winkel bilden Vergißmeinnicht dichte Teppiche - hin und wieder durchsetzt von leuchtend gelbem Löwenzahn. Einfach herrlich!


 


 

Kommentare:

  1. das sieht so schön aus.... ich liebe vergissmeinnicht, nicht zuletzt deshalb, weil ich auf muttertag geboren wurde und man mich meiner mutter mit einem sträusschen vergissmennicht überreichte.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie schön liebe Varis eine ganze Wiese voller Vergissmeinnicht.
    Ein schönes Gedicht hast Du dazu gewählt.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Und die Sonne die sachte diesen teppich küsst, macht diese Bilder einfach nur perfekt.

    Liebe Grüße von tatjana

    AntwortenLöschen
  4. Wow! Da ist ja richtig Frühling........
    Liebe GRüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  5. Ha, ich wollte gerade genau das gleiche schreiben wie Rosi :D
    Wundervoller Anblick!

    AntwortenLöschen
  6. Ein wunderschöner blühender Blumenteppich . Passend dazu ein nettes Gedicht . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  7. Oh wie wundervoll!
    Die Blümchen sind wirklich wunderschön, so klein und zart.

    Ich bin auch wieder dabei.
    http://welt-entdeckerin.blogspot.co.at/2013/05/nwb192013-die-platane.html

    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass ihr euch die Zeit für einen Kommentar nehmt. Ich freue mich sehr über jeden einzelnen!
LG, Varis